{Seventy-Two} Juni

Halbzeit beim Seventy-Two Projekt für dieses Jahr. Unglaublich, wie schnell die Zeit verfliegt. Das halbe Jahr ist vorbei und die zweite Hälfte geht sicher genau so schnell vorüber. Daran möchte ich aber noch nicht denken. Erstmal heisst es den Sommer genießen. Nach dem Regenwetter die letzten Tage soll es ja zum Glück wieder wärmer werden und in dreieinhalb Wochen dürfen wir Hessen dann auch endlich in die wohlverdienten Sommerferien starten.

Urlaubsreisen für die Sommerferien bzw die Semesterferien sind schon geplant, der ein oder andere fährt vielleicht ganz spontan doch noch in den Urlaub oder genießt das schöne Wetter ganz entspannt am städtischen Badesee. Da Vorfreude ja bekanntlich die schönste Freude ist habe ich passend zum Reisefieber, das überall ausgebrochen ist, ein bisschen Reiseinspiration für dich mitgebracht.

Marokko-Impressionen von Meli


Marokko


Marokko steht auf meiner Reiseliste schon seit einiger Zeit ziemlich weit oben. Das Land fasziniert, weil es einfach so viel zu bieten hat. Wunderschöne Landschaften, kleine Dörfer am Atlantik, bunte Farben, der Geruch nach exotischen Gewürzen und eine Kultur, die von Franzosen, Spaniern, Arabern, Portugiesen und Berbern geprägt ist. All das sind Dinge, die mich faszinieren und mich in das nordafrikanische Land ziehen. Kommen dann noch tolle Reiseberichte von anderen dazu, die bereits dort waren, ist es ganz vorbei und das Fernweh schlägt mal wieder zu. Melanie vom Urlaubsgeschichten Blog kam gerade erst von einer zweiwöchigen Marokko-Reise zurück, ist restlos begeistert und erzählt in ihrem Artikel Marokko Rundreise: Von Agadir bis Zagora über ihre Erlebnisse und die Faszination Marokkos.

Toilettengeschichten aus aller Welt


Toilettenbild von Renate

Auf Reisen passieren die - im Nachhinein - lustigsten Geschichten meist dann, wenn es um die stillen Örtchen auf dieser Welt geht. Eine skurrile Geschichte jagt die andere und eine ist lustiger als die andere. Bei meiner ersten Reise nach Ghana ging das zum Beispiel so weit, dass ich nicht die Toiletten benutzen durfte, die zur Bar, in der wir waren, dazu gehörten. Schwupps standen zwei Ghanaer vor mir, die mir versicherten, ich könnte sie nicht benutzen, weil sie nicht gut genug seien. Auch nach mehrmaligem Versichern meinerseits, dass das überhaupt kein Problem sei, ließen sie sich nicht davon abbringen, mich einmal quer durch Teshie zu führen, nur damit ich zur Toilette durfte. Wo ich nach einem Fußmarsch von einer halben Stunde dann letztendlich landete? Im Haus der Familie von einem der beiden. Und was soll ich sagen? Auch diese Toilette war wohl nicht wirklich besser als es die in der Bar gewesen wäre. So hatte ich aber immerhin noch einen Spaziergang durch Teshie gemacht.
Jeder, der reist, kann die ein oder andere Geschichte zum Thema erzählen. So auch Renate. Angefangen bei diesen Hocktoiletten in Frankreich, die dort, als ich noch ein kleiner Stöppken war, sehr in Mode waren bis hin zu anderen  Toilettenbegebenheiten, erzählt sie skurrile Toilettengeschichten aus aller Welt.

Eine andere Seite des Reisens


Das Digitale Nomadentum ist ein Begriff, dem jeder Reisende heutzutage begegnet und an dem man kaum mehr vorbei kommt. Die Welt entdecken, so lange an einem Ort bleiben, an dem man möchte und arbeiten wann und wo man möchte- überall auf der Welt. Das alles klingt schon sehr verlockend. Dass dieses auf den ersten Blick wirklich toll erscheinende Leben auch seine Schattenseiten haben kann ist da schon fast vorprogrammiert. Eben von diesen Schattenseiten erzählt Patrick ehrlich und authentisch in Wovor ich als digitaler Nomade davonlief
Gerade jetzt während der Sommermonate, wenn der nächste Strandurlaub vor der Tür steht, stellt sich vielen die Frage danach, wie die Urlaubsfotos wohl bei anderen ankommen, ob man im Urlaub auf die Ernährung achten sollte, um ja kein Gramm zuzunehmen oder ob man die Zeit am Strand einfach genießen sollte und die Figur Figur sein lässt. Tanja hat dazu einen sehr persönlichen Beitrag verfasst, über den jeder einmal nachdenken sollte. Schlank im Urlaub: Sommergedanken einer Reisenden.

Reiseaufnahmen


wasserfaelle-richtig-fotografieren
Wli-Wasserfälle in Ghana

Fotos gehören zum Reisen einfach dazu. Zurück zu Hause wollen wir die Erinnerungen an die letzte Reise noch einmal aufleben lassen, Fotos anschauen und sie Freunden und Familie zeigen, um unsere Reisegeschichten noch etwas untermalen zu können. Mir haben es seit meinem ersten Ghana Besuch vor sieben Jahren Wasserfälle besonders angetan. Ich finde es einfach immer wieder faszinieren, wie diese Wassermassen tosend in die Tiefe stürzen und noch faszinierender ist für mich diese einzigartige Stimmung, die die Wasserfälle umgibt. Um diese tollen Naturschauspiele perfekt in Szene setzen zu können gibt es in der Digital Photography School Tipps, wie man Wasserfälle fotographisch richtig gut in Szene setzt.


Ich hoffe ich konnte dir nun etwas Reiseinspiration geben und vielleicht ein bisschen das Fernweh in dir wecken. Bist du auch schon im Reisefieber? Dann verrate mir, wohin deine nächste Reise geht? 

Kommentare

  1. Liebe Wibke,

    ein ganz toller Artikel, vor allem über die Klogeschichten musste ich echt lachen. Denn diese Idee hatte ich auch schon mal im Kopf, hierzu Anekdoten und vor allem Bilder zu sammeln. LG, Meli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir,Meli.
      Über die Toilettengeschichten von Renate musste ich auch schmunzeln. Also dann nichts wie los und sammle dazu doch auch mal Bilder und Geschichten. (=

      LG, Wibke

      Löschen

Hier ist Platz für deine Sonnenstrahlen.

Ich freue mich über jeden einzelnen Sonnenstrahl von dir, der den Weg zu mir findet.